Sonntag, 27. November 2016

Rezension #2


"Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes



Titel: Ein ganzes halbes Jahr


Original Titel: Me Before You


Autor/in: Jojo Moyes


Verlag: Rowohlt  Polaris


Preis: 14,99€ (Taschenbuch 9,99€)


Seiten: 519


Bewertung: 5/5



Klappentext: Lou & Will
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.


Leseprobe gibt es hier!



Zum Buch: Louisa Clark arbeitet schon seit mehreren Jahren im selben Cafe, wo sie das Geld für die Familie verdient. Als sie dann aber ihren Job dort verliert, droht alles zusammenzubrechen. Ihr Vater lebt mit der Angst, jeden Moment gefeuert zu werden, während ihre Mutter auf ihren Großvater aufpasst, der seit einem Schlaganfall nicht mehr gewohnt weiter leben kann wie sonst immer. Ihre jüngere Schwester arbeitet in einem Blumenladen, wo sie kaum was verdient. Somit trägt Lou große Verantwortung für das Familieneinkommen und sucht verzweifelt nach einem neuen Job. Die Stelle als Pflegehilfe kommt da wie gerufen. Ohne zu wissen, was der Job alles mit sich bringen wird, unterschreibt sie den sechs monatigen Vertrag.




Meinung zum Buch: !Achtung, Spoileralarm! 

Das Buch hat mir recht gut gefallen. Wie auch das erste Buch was ich von Jojo Moyes gelesen hatte, finde ich, dass sie einfach einen super Schreibstil hat, der sich gut lesen lässt. Bevor ich das Buch begonnen hab zu lesen, hatte ich schon die Verfilmung gesehen und somit keine großen Überraschungseffekte beim Lesen. Dennoch war es spannend und nicht besonders langweilig. Was ich über das Ende halten soll, weiß ich nicht. Ich kann sehr gut nachvollziehen wie sich Will fühlt und das er unter diesen Umständen nicht weiter leben möchte aber ob Dignitas die richtige Lösung war kann ich nicht sagen. Es ist traurig mitzuerleben, wie sich Lou dabei fühlt und das Will nicht an sie denken zu scheint, auch wenn er das tut. Ich kann dazu nicht sagen, ob es richtig oder falsch ist. Trotzdem hätte ich mir ein schöneres Ende für die beiden gewünscht. Alles in einem war es ein tolles Buch aber trotzdem nicht mehr. Es war kein Buch, wo ich mir dachte, "Wow" auch wenn es 5 von 5 Sternen von mir bekommt. Ob ich es weiter empfehlen würde? Ja, unbedingt! Ich muss sagen, es verdient den hype. 





Ich hoffe, euch hat meine Rezension gefallen! Ich versuche bei meinen Rezensionen nicht zu viel vom Buch zu verraten aber auch nicht zu wenig zu schreiben. Wenn es etwas gibt, wo ihr denkt das könnte ich vielleicht besser machen, ab in die Kommentare damit. Ich bin immer offen für Fragen oder Kritik, was auch immer euch durch den Kopf geht. Bis zur nächsten Rezension,

B x

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen